side by site
Erlebniswege Sieg > Erlebniswege > 03 Talsperrenweg

Talsperrenweg

Auf Pfaden um den Stausee

Auf dem Talsperrenweg erlebt der Wanderer auf meist naturbelassenen Wegen immer wieder die herrliche Natur rund um die Wahnbachtalsperre. Man genießt
an vielen Stellen Blicke weit über die Talsperre hinaus. Anspruchsvolle, teils schmale und vielfach historische Wanderpfade führen den Wanderer durch zahlreiche Siefen und über waldige Hügelrücken. Seit 1958 sind eine Mühle, zwei Gaststätten und zwei Höfe geflutet. 5,8 km lang, bis zu 124 m tief und mit bis zu 43,18 Mio. Kubikmetern Wasser gefüllt, versorgt die Wahnbachtalsperre rund 800.000 Menschen mit Trinkwasser.

Erfahrungsbericht bei www.WandernBonn.de

Start und Ziel
Parkplatz an der Wahnbachtalsperre in Siegburg-Seligenthal
Alternativ: Wanderparkplatz in Wolperath, Neunkirchen-Seelscheid

An-/Abreise
ÖPNV: DB/S-Bahn bis Siegburg oder Hennef, dann weiter mit Buslinie 510 bis Seligenthal
PKW: A3 bis AS Siegburg Nord – auf B484 Richtung Siegburg – dann B56 Richtung Much

Parken
Parkplatz an der Talsperre (50°48‘19.77‘‘N 7°16‘52.86‘‘E)
oder Wanderparkplatz in Wolperath (Neunkirchen- Seelscheid)
(50°49‘57.39‘‘N 7°19‘19.59‘‘E)

Tourprofil
Forstwege durch Mischwälder und zahlreiche Bachtäler – in einigen Streckenabschnitten anspruchsvolle Wegeführung auf schmalen und steilen Pfaden - Stöcke empfohlen

Wegbeschreibung

Die gut 23 Kilometer lange Route ist wegen ihrer teils sehr schmalen Trampelpfade und dem stetigen Auf und Ab auch für geübte Wanderer eine Herausforderung. Am Ende des Staudamms startet der Weg den Berg hinauf. Zuerst führt Sie ein Waldpfad an Bäumen und Wiesen von Happerschoß vorbei. Bergab folgen Sie dem Weg zurück in den Wald, wo Sie unter großen Bäumen in ein Bachtal wandern. Zwei Bachüberquerungen später führt Sie die Route nun wieder bergauf ins malerische Fachwerkdorf Pinn. Naturnahe Pfade weisen den Weg talwärts, unterwegs können Sie bei einer Hütte den Ausblick auf das klare Wasser des Stausees genießen. Durch den Wald marschieren Sie auf das Dorf Wolperath zu, von wo aus man die Vorbecken der Talsperre erkennen kann. Nach dem Überqueren des nördlichen Ausläufers der Talsperre führt ein Pfad über einen schmalen Grat zwischen lichten Eichen und Kiefern auf die Westseite. Hier windet sich der Pfad weiter um die zahlreichen Zuflüsse und quert häufig enge Kerbtäler. Auf Höhe der Ortschaft Schneffelrath verlässt der Weg den Uferbereich der Talsperre. Nach der Querung des Derenbachtals führt eine ruhige Asphaltstraße durch eine beschauliche Nussbaum-Allee Richtung Gut Umschoß. Unterhalb des Guts bietet sich auf einer alten Obstwiese ein schöner Blick auf das Gewässer bevor Sie zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Informationen

Länge: 23,3 km

Schwierigkeitsgrad: mittel

Route ist ausgeschildert.

Route ist nicht organisiert.

Route ist ein Rundweg.

+ Interessantes am Weg

+ GPX Track

+ Photos

Imagefilm der Naturregion Sieg

Photogalerie Erlebniswege